Vielleicht liegt es an meiner Social Media Blase oder es ist wirklich gerade in aller Munde – Das Nervensystem. Was hat es damit eigentlich auf sich? Vor allem im Zusammenhang mit persönlicher Entwicklung?⁣

Unser Nervensystem teilt sich grundsätzlich erst einmal in zwei Bereiche. Vor allem der Teil des vegetativen oder auch unbewussten Nervensystems ist im Zusammenhang mit Coaching und persönlicher Weiterentwicklung sehr spannend. Er bestimmt an vielen Stellen unsere Autopiloten im Alltag und auch unsere Reaktionen und Strategien in neuen, ungewohnten Situationen.⁣

Die Art, wie wir z.B. Veränderung (welche wir ja in der Regel im Coaching oft anstreben) reagieren ist tief verwurzelt in unserem Nervensystem, unseren Erfahrungen und Programmierungen aus der Kindheit.⁣

Ohne das Nervensystem mit in den Prozess einzubeziehen, ist kaum eine nachhaltige und vor allem „einfache“ Veränderung möglich. Human Design hin oder her, Mentale Techniken gut und schön – leider wird oft viel zu wenig auf diesen so wichtigen Teil eingegangen. Aktueller Trend? Kann sein, aber sicherlich ein sinnvoller!⁣

Ich möchte dir heute  mal ein paar Basics zum Thema erklären:

Was ist das Nervensystem überhaupt?

Unser Nervensystem unterteilt sich wie schon beschrieben vereinfacht gesagt in 2 Bereiche – unser somatisches und unser vegetatives Nervensystem.

Das somatische (auch willkürliche) Nervensystem ist z.B. für deine bewussten Bewegungen und Handlungen zuständig.

Das vegetative (auch unwillkürliche) Nervensystem steuert alle unbewussten Vorgänge, wie z.B. deine Atmung, Verdauung, Herzschlag etc.

Vegetatives Nervensystem im Fokus

Der Sinn deines vegetativen Nervensystems ist eine schnelle Anpassung an die Gegebenheiten in deiner Umwelt und deinem Umfeld. 

Es ist dazu da, dir dein Überleben zu sichern.

Es ermöglicht dir blitzschnelle Reaktionen bei drohender Gefahr. 

Es spart deinem Körper enorme Mengen an Energie durch Autopilot-Programme.

Das hört sich doch erstmal sehr gut an…

Ist es auch. Dieser Teil unseres Nervensystems hat dafür gesorgt, dass wir als Menschen überleben. Es hat uns in der Vergangenheit vor großen Gefahren geschützt und so dafür gesorgt, dass wir nicht aussterben.

Wenn also in der Steinzeit der Säbelzahntiger aufgetaucht ist, mussten wir nicht lange überlegen, sondern unser System hat die angebrachte Reaktion für uns innerhalb weniger Millisekunden entschieden.

Das Nervensystem gibt den Ton an – und der macht bekanntlich ja die Musik…

Dein Nervensystem kann dafür sorgen, dass du dich grandios und richtig gut fühlst. 

Oder es sorgt dafür, dass du in deinem Leben in Anspannung und Angst oder vielleicht in einer depressionsartigen Lethargie durch den Alltag schreitest.

Diese Prozesse laufen i.d.R. unbewusst ab und werden auf Autopilot in Dauerschleife gespielt. Ein bewusstes Eingreifen ist für die Meisten von uns nicht so einfach möglich.

Jetzt aber die gute Nachricht

Wir alle können unser Nervensystem regulieren. Es strebt von Natur aus erst einmal die gesunde Mitte zwischen den genannten Zuständen an. Entspannung vs. Anspannung. 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du in deinem Alltag dafür sorgen kannst, dass beide Seiten ausreichend zum Tragen kommen.

Wir können aus dem Autopilot ausbrechen oder noch besser die gewünschten Zustände automatisiert in unserm Leben integrieren.


Was sind deine Erfahrungen mit dem Nervensystem? Wusstest du, wozu es gut ist und warum es so wichtig ist? Hinterlasse mir gern einen Kommentar oder schreib eine Nachricht!⁣